Der steinige Weg, oder wie der Hase so läuft

In Outlook/iCal übernehmen

Informationen

Unter dem Titel „Der steinige Weg, oder wie der Hase so läuft“ ist vom 2. bis 31. Oktober 2020 in der Kulturhalle eine Ausstellung zweier Archäologen und zweier Künstler aus Tübingen zu sehen.

Die Ausstellung ist der Versuch einer Verflechtung von Wissenschaft und Kunst. Anhand der Symbole Stein, Hand und Hase treten die Künstler in einen künstlerisch-wissenschaftlichen Dialog mit der Menschheitsgeschichte und spannen einen Bogen von heute zu den Ursprüngen der Kunst in der Steinzeit.

Harald Floss, Professor am Institut für Ur- und Frühgeschichte der Universität Tübingen, zeigt Bezüge zwischen prähistorischen, 20.000 Jahre alten Hasenabbildungen und Osterhasendarstellungen auf Aluminiumpapier aus unserer Zeit.

Marius Achtelik, Doktorand von Harald Floss, untersucht mit kriminalistischer Technik und Genauigkeit 30.000 Jahre alte Handabdrücke. Dieter Luz, Künstler und freier Architekt, zeigt die Installation „Die Welle“ mit 700 schwebenden Steinen. Der Fotograf Peter Michael Weber interpretiert in seinen Fotoarbeiten neolithische Gravuren und die wohl am weitesten verbreitete Darstellung in der Felsmalerei: positive und negative Handabdrücke.

Mehr anzeigen »

http://www.tuebingen.de/kulturhalle

Karte

Route berechnen
Reiseauskunft der Deutschen Bahn AG

Geben Sie bitte Ihren gewünschten Abfahrtsort ein. Sie können auch die Straße und Hausnummer mit eingeben, für eine genaue Berechnung der Strecke.