Logo Tübingen

Shopping- und Genussrundgang durch die Altstadt

An jeder Ecke Originalität und Kreativität entdecken. 

 In der Regel haben die Geschäfte in der Altstadt bis 19 Uhr geöffnet, samstags bis 16 Uhr. Sonntags öffnen diejenigen Inhaber Ihre Ladentüre, die Reisebedarf und Souvenirs verkaufen. Genug Zeit also, sich bei einem Besuch von der Vielfalt der Branchen und dem Einfallsreichtum der Geschäftsideen überraschen zu lassen!

01

Neckargasse

Kunsthandwerk, Mode

Fernab großer Einkaufsstraßen oder Shopping Malls begegnet Ihnen die Altstadt Tübingens als eine sympathische Mischung aus kleinen Läden, Boutiquen, Fachgeschäften, Kneipen, Cafés und Restaurants. 
Bereits in der Neckargasse finden Sie mit „Casa Luna“ (Kunstwerk aus Indonesien und Indien) und dem „HerzBlut“ (Boutique) reizende Läden, in denen sich das Stöbern und Entdecken lohnt.  Von hier aus blicken Sie in die Bursagasse hinunter und entdecken die „Lyrikhandlung”, eine kleine Buchhandlung, wie sie zu Tübingen passt. Fast am Ende der Neckargasse verführen Sie die Düfte der Parfümerie Gradmann und die der bunten Seifen von „Lush”. Wer allerdings zu Beginn zuerst eine süße Stärkung für den Shopping-Rundgang braucht, kehrt in die Hofkonditorei „Röcker“ ein und genießt dort eine Tasse Kaffee mit einer meisterlichen Köstlichkeit.

Tübinger Geschäfte_Casa Luna
02

Rund ums Nonnenhaus / Metzgergasse

Nachhaltigkeit, Kunsthandwerk, Buchhandel

Der Ort rund um das Nonnenhaus hat eine große Aufenthaltsqualität. Im Sommer verleiht der üppige Blumenschmuck an der Ammer der Gasse ein mediterranes Flair, zu dem die drei  italienischen Gastronomen mit ihren Kaffee- und Eisspezialitäten perfekt passen. Mit dem „Speicher“ (unverpackte und ökologisch produzierte Lebensmittel) und der Galerie „dreiraum” (Mode, Accessoires, Kunsthandwerk) sowie dem „BuchKaffee Vividus“ befinden sich hier typisch tübingerische Läden auf engstem Raum.
Die Metzgergasse lohnt sich nicht nur wegen der traditionsreichen „Buchhandlung Osiander” und seiner schönen Kinderbuchabteilung „Kids” nebenan. Die reizenden Geschäfte „Hinterhof“ oder „Mein Zu Hause” laden zum lustvollen Stöbern ein. Und wer nicht einen Blick in den „Kartoffelladen/ Messerladen“ oder ins „Safran“ geworfen, hat etwas versäumt. Das „Il Dolce” auf der anderen Seite bereitet einen perfekten Cappuccino zu und verwöhnt seine Gäste mit hausgemachten italienischen Pasticcini.

Shoppingerlebnis in Tübingens Läden
03

Lange Gasse / Collegiumsgasse

Von allem etwas

Immer treffen Sie auf Läden, die mit viel Phantasie, Kreativität und Herzblut von den Inhabern gestaltet sind. Vom Holzmarkt (Stiftskirche) zweigt die Lange Gasse ab, die vom sehenswerten Weinladen („Vinum – Weine & Feines”) bis zur Buchhandlung, vom Uhrmacher, Antiquitätengeschäft und Blumenladen bis zum Einrichtungshaus ein breites Spektrum an Branchen bietet. Im „Stern” werden Sie außerdem von einem der besten Köche Tübingens bekocht. 
In der  Collegiumsgasse reiht sich ein besuchenswerter Laden an den anderen. Das „Mokka“ (Tee, Kaffee, Pralinen), das „Unikilo“ (Secondhand Vintage-Mode), das Haushaltswarengeschäft „Dinkel“ mit „Scantex Nordic Styles” (Wohntextilien und Deko) im 2. Stock sind so besuchenswert wie das „Limon“ (mediterrane Düfte, Stoffe und Pflegeartikel) und das „Casa Bonita” (Geschenkideen aus Mexiko). Sie machen die Collegiumsgasse zu einer unterhaltsamen, bunten Shoppingmeile. Ihren Kaffee trinken schon Generationen von (Ex-)Studierenden im „Hanse” (Hanseatica), sie sind auch die Kundschaft des „Colle” (Collegium) nebenan, das als Café, Restaurant und Bar sämtliche Gastrowünsche bedient.

Vinum, Tübingen
04

Hirschgasse / Kornhausstraße / Ammergasse

Naturkleidung, Keramik, Schallplatten

Von der Hirschgasse kommend haben Sie mit der Kornhausstraße und Ammergasse bis zum Haaggtor eine lange Bummelstrecke vor sich, auf der Sie nicht nur Bistros, Restaurants und den Genossenschaftsladen „Löwen“ finden, sondern viele keine, nette Geschäfte unterschiedlichster Branchen. Lassen Sie sich treiben und scheuen Sie sich nicht, einzutreten. Sie werden überrascht sein, was Sie alles entdecken und finden! Den kleinen Hunger stillen Sie im traditionsreichen „X” oder fleischlos im „Vegi” nebenan. Gehen Sie am Ende der Kornhausstraße über den Platz Krumme Brücke weiter in die Ammergasse und lassen Sie sich auf Ihrer Entdeckungstour überraschen von Tübingens außergewöhnlichen Läden wie dem „Glückspilz”, „Natürlich handgemacht” (Naturkosmetik u.a.) oder dem „Ammerlädle” (Kleidung). Und wenn Sie sich noch einmal fühlen wollen wie in alten Zeiten, dann betreten Sie den „Rimpo“, Tübingens ältesten, noch existierenden „Plattenladen“ am Ende der Ammergasse.  

Shopping in Tübingen_Ammerlädle
05

Haaggasse

Antiquitäten, Weinstuben, Szenelokale

Am Haagtor biegen Sie vor dem Fahrradladen scharf links in die Haaggasse, wo Sie am Ende oberhalb des Marktplatzes wieder herauskommen werden. Die Haaggasse ist eine der abendlichen Ausgehmeilen der Tübinger jungen Szene. Sie ist aber auch die Gasse der Antiquitätengeschäfte.  Mit der „Weinstube Mayerhöfle“ und der „Kornblume“ finden Sie hier außerdem ein Stück Tübinger Stadtgeschichte. Die Kornblume war Tübingens erstes Geschäft mit Lebensmitteln aus ökologischem Anbau  und das Mayerhöfle gehört zu den ältesten und traditionellen Weinstuben, die jeglichem Modetrend bis heute widerstanden haben.

Weinstube Mayerhöfle, Tübingen
06

Rund um den Marktplatz/ Marktgasse

Wohnaccessoires, Fair Trade, Schmuck, Kaffeerösterei

Genießen Sie Tübingens „Gute Stube“ mit den einladenden Gastronomien am Marktplatz wie dem „Ranitzky” mit Blick auf das historischen Rathaus.  Beim Gang durch die steile Marktgasse werden Sie noch einmal auf außerordentlich hübsche Läden wie das „style afFAIRe“ (green concept store) oder das „Contigo“ (Fairtrade Shop) stoßen. Versäumen Sie nicht hineinzugehen und sich vom Angebot und den Räumen verzaubern zu lassen. Die Marktgasse ist eine kleine Schmuck- und Fairtrade-Meile. Besonders bemerkenswert ist das „Grüngold”, das Schmückstücke aus fair gehandelten und ökologisch gewonnenen Rohstoffen gestaltet. Auch der „Faire Kaufladen“ ist einen Besuch wert, gehört er doch mit seinen fair gehandelten Produkten und den Tübinger Allerleis zur politischen „grünen” Tübingen-Kultur. 

Style afFAIRe, Tübingen
07

Zu guter Letzt ...

... seien Sie versichert, dass auch in allen anderen Gassen und Straßen der Altstadt  überraschende Entdeckungen auf Sie warten! 

Shopping in Tübingen_Unikat